Pages

Sprache

Freitag, 27. November 2015

Apollonia - Schatten der Vergangenheit

Verena Rot
Verena Rot
Apollonia - Schatten der Vergangenheit

Autor: Geboren im Winter 1976 und aufgewachsen in Nordrhein-Westfalen, zog es sie 1999 ins schöne Hessen. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Töchtern in einem kleinen Ort südlich von Frankfurt.
Bereits in der Kinder- und Jugendzeit schrieb sie Kurzgeschichten und Gedichte. Nach jahrelanger Berufstätigkeit im kaufmännischen Bereich fand sie in der Elternzeit zum Schreiben zurück. Insbesondere das Krimigenre ist ihre Leidenschaft. Seit November 2013 ist sie Mitglied bei den Mörderischen Schwestern.
Unter dem Pseudonym Verena Rot veröffentlichte sie 2013 ihren ersten Kriminalroman. (Quelle: Verena Rot)

Apollonia Eunike Seidel, kurz nur Apollonia genannt ist Gast im Sturmhaus von Gilla. Eigentlich,  weil Sie sich erholen möchte, denn sie hat in Ihrem jungen Lebenschon einiges erlebt. Im Sturmhaus lernt sie den Journalisten Marc kennen. Dieser war aufgrund persönlicher Probleme auch länger nicht mehr in Förde. Irgendwann wird in dem kleinen Örtchen Förde jedoch eine Leiche im Wasser gefunden. Da der Ortspolizist und Marc sich schon länger kennen und gemeinsam auch einen Fall lösen konnten, wird schnell klar das Marc auch diesmal helfen wird. Aber neben Marc, beginnt auch Apollonia an, den Mörder zu finden.

Apollonia hat auf seinen ca. 180 Seiten ganze 28 Kapitel. Diese fangen ganz normal, mit dick gedruckter Kapitelzahl an. Hier fällt aber auch schon das Erste ins Auge, denn jedes Kapitel fängt immer in der Mitte einer neuen Seite an. Da hätte man den Platz ausnutzen können oder aber bündig anfangen sollen mit den Kapiteln. Denn so wirkt es etwas, als wollte man das Buch etwas strecken (bei 28 Kapiteln kommt da schon einiges an Mehrseiten dazu). Innerhalb dieser Kapitel finden sich dann, leider auch sehr viele Sprünge. So kann es vorkommen, dass nach einigen Zeilen, die Handlung “vorgespult” wird. Manchmal passiert dies sogar, innerhalb von 2 Zeilen (z. B . S.34 ist in einer Zeile von Labor die rede, um sich dann eine Zeile später im Sprechzimmer wiederzufinden).
Hier kommen wir auch gleich zum nächsten Schwachpunkt des Buches. Einige Handlungen hätten bedeutend detaillierter beschrieben werden können. Manchmal wirkt aufgrund der knappen Erzählung, das Zeitgefühl etwas komisch. So liest man Handlungen, die eigentlich einige Zeit in Anspruch nehmen sollten, so als würden sie nur Minuten dauern.
Zu all dem finden sich leider auch kleine Logikfehler wieder. Apollonia schluckt Medikamente, und wir erfahren auch welche, nämlich Globuli. Dies ist nicht weiter schlimm, jedoch ist etwas weiter von Beruhigungsmittel die rede. Globulis sind jedoch Homöopathische Mittel.
Genug der Mängel kommen wir nun zum Positiven, denn auch davon gibt es einiges. Anfangs wirkt das Buch noch schwach aber wer es bis zur Hälfte aushält, wird belohnt. Denn ab da nimmt die Handlung wirklich Fahrt auf. Außerdem gefällt es mir, dass die Autorin das Bild einer kleinen Gemeinde gut wiedergibt. So weiß auch in diesem Buch jeder etwas über den anderen, es wird untereinender getratscht und Geflogenheiten werden gepflegt. Dies macht die Autorin so detailliert, dass wir sogar die Personen in dem Buch eindeutig wiedererkennen können.

Cover: Auf dem Cover sehen wir ein kleines Boot, welches im Gras liegt. Im Hintergrund sehen wir einen Sonnenuntergang. Die Rückseite des Covers ist in Blau gehalten. Das Cover passt sehr gut zum Buch bzw. den Handlungsort der Geschichte. Das Cover fühlt sich beim Anfassen nicht ganz glatt an, so klein wenig als wäre ein “Überzug” drüber (ist schwer zu beschreiben).
Fazit: Anfangs war ich skeptisch, denn der Anfang überzeugte mich nicht ganz recht. Am Ende jedoch war ich recht überrascht, dass die Handlung doch noch so an Fahrt gewinnt. Man sollte bei diesem Buch kein Feuerwerk erwarten aber für die kleine, kurzzeitige Unterhaltung eignet sich dieses Buch dennoch. So komme ich noch immer auf gute 3 Sterne.

Klappentext: Ruhe, Entspannung, Seelenheil – nach mehr verlangt es die 26-jährige Hotelmanagerin Apollonia Seidel nicht, als sie in das beschauliche Förde an die Ostsee reist.
Bis sie an ihrem ersten Abend den Journalisten Marc Arend kennen lernt, der nach längerer Abwesenheit in den kleinen Fischerort zurückgekehrt ist. Als kurz darauf eine Leiche entdeckt wird, gerät Apollonia in einen Sog aus Lügen und dunklen Geheimnissen. Und sie muss erkennen, dass nicht nur ihre eigene Vergangenheit lange Schatten wirft… (Quelle: Verena Rot)

Titel: Apollonia - Schatten der Vergangenheit
Autor: Verena Rot
Genre: Krimi
Seiten: 180
Verlag:
Preis: 7,90
ISBN: 978-3000455780

Keine Kommentare: