Pages

Sprache

Montag, 10. August 2015

Minions

©Universal Pictures
International Germany GmbH
Minions

Regie: Pierre Coffin, Kyle Balda
Schauspieler (Auszug): Sandra Bullock, Jon Hamm, Pierre Coffin
Filmlänge: ca.91 Minuten
Altersfreigabe: FSK 0
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Animation, Familie

Die Minions sind auf der Suche nach einem “Boss”, dies ist jedoch schwerer als gedacht. Die Suche verläuft am Anbeginn des Lebens über jede Epoche hinweg. Jeden Boss den sie dabei gefunden haben, erwartet ein “trauriges” Schicksal, welches durch die Minions selbst zustande kommt (Stichwort:Tolpatschig). Eines tages ziehen Kevin, Stuart und Bob los um sich einen Boss zu suchen, dabei finden sie ihren Weg nach New York.

Nach ihrem Auftreten bei “Ich einfach unverbesserlich” waren die kleinen, gelben Wesen Kult. Es ist also keine Überraschung das sie einen eigenen Kinofilm bekommen haben. Dieser Film spielt vor “Ich einfach unverbesserlich” genau genommen 42 Jahre vor Gru. Dieser bekommt sogar am Ende des Films seinen Auftrittals kleiner Junge, wobei selbst der Titel “Ich einfach unverbesserlich” von dem Erzähler erwähnt wird. Wo wir schon beim Erzähler sind, dieser taucht am Anfang und am Ende des Films auf, wodurch es so wirkt als würde der ganze Film erzählt werden. Dies ist bei Filmen eine bekannte Methode und deshalb nichts neues. Die Sprache der Minions ist frei erfunden und nicht immer auf Anhieb zu verstehen, jedoch helfen dabei die Bewegungen der Minions, so dass man den ganzen Film über alles verstehen kann. Der Humor der Minions ist dabei sehr subtil und läuft eigentlich immer nach dem selben Schema ab, aber er klappt fast immer und sorgt für Lacher. Wer einen tiefgründigen Animationsfilm sucht, ist mit den Minions an der falschen Adresse aber ich denke das kann man verkraften, da es ja genügend andere Vertreter gibt zu denen man greifen kann.

Fazit: Minions ist ein toller Film für die ganze Familie aber auch wenn man einfach mal stupide etwas zum Lachen sehen möchte, denn Lachen ist bei diesem Film vorprogrammiert.


genutzte Quellen:
(1) http://www.moviepilot.de/movies/minions

1 Kommentar:

filmkompass hat gesagt…

Wer den Trailer gesehen hat, kann sich in den ersten zwanzig Filmminuten entspannt zurücklehnen, denn hier wird der Trailer noch einmal nacherzählt, nur etwas ausführlicher. Erst als die Minions New York erreichen und dort mit Menschen konfrontiert werden, wird es spannender. Auch die Villain-Con ist gespickt mit Filmreferenzen und Klamauk. Wohldosiert sind die Minions süß und niedlich, in der Masse wird die teilweise unverständliche Minionsprache schnell nervig. Auch die eindimensionale Schurkin Scarlet sorgt dafür, dass der Filme allenfalls gemischte Gefühle auslöst. Weiter sorgen auch Durststrecken in der Narration für Momente zum Durchatmen. Lediglich das Ende entschädigt für die Warterei, denn es wird erklärt, wie Gru und die Minions zusammenkamen und inmitten der Credits zeigen die kleinen Einspieler wie das Zusammenleben zwischen ihnen funktioniert.

3.5/6

Hier meine Review: https://filmkompass.wordpress.com/2015/07/08/minions-3d-2015/