Pages

Sprache

Freitag, 9. Mai 2014

Isch geh Schulhof. Unerhörtes aus dem Alltag eines Grundschullehrers

Philipp Möller
Isch geh Schulhof. Unerhörtes aus dem Alltag eines Grundschullehrers
Bastei-Lübbe


Autor: Philipp Möller wurde 1980 in West-Berlin geboren und ist deutscher Pädagoge, Pressereferent und Autor. Er wuchs in Fulda als Kind einer katholischen Kirchenmusikers und einer Lehrerin auf. Von März 2009 bis Juni 2011 war Möller als Vertretungslehrer in einer Grundschule (in Berlin) tätig.

Nun gut jeder von uns ist in seinem Leben selbst zur Schule gegangen (mir mehr oder weniger Spaß daran), also eigentlich ist jeder über das Schulleben bestens informiert und das aus eigener Erfahrung. Ich erlaube also die Frage zu stellen: Wieso dann ein Buch über ein Schulleben, wenn wir alle es kennen?! Nun ich garantiere euch, das ihr diesen Ausflug in das Leben eines Grundschullehrers (und auch der Schülerinnen und Schüler) nicht vergessen werdet, Außerdem verspreche ich euch, das ihr unser Schulsystem nach diesem Ausflug in einem anderen Licht sehen werdet.
Die Handlung lässt sich deshalb auch sehr schnell erzählen, denn Philipp Möller erhält die Chance als Quereinsteiger in einer Berliner Grundschule tätig zu werden. Gesagt getan, so findet er sich also eines Morgens vor einer Klasse wieder und muss sich mit der Tätigkeit eines Lehrers auseinander setzen und das ist so ohne Erfahrung nicht ganz so leicht. Er stellt fest das die Motivation der Schülerinnen und Schüler nicht dem Schulalltag gilt, sondern ganz verschiedenen Dingen. Von Beschimpfungen bis Raufereien erlebt er in seiner Zeit als Lehrer alles was man an einer Schule eigentlich nicht finden sollte. Von Schülerinnen und Schülern die sich selbst aufgegeben haben bis hin zu solchen die das Schulsystem bzw. Bildungssystem aufgegeben hat ist aller dabei. Leider traurige Realität, wie ich aus eigener Erfahrung (da ich angehender Lehrer bin) selber schildern kann.

Cover: Das Cover ist sehr schön gestaltet und bildet einen (mehr oder weniger) typischen Schüler ab. Handy, schelmisches Grinsen und Co. , einfach alles ist drauf was drauf muss. Das Cover ist in einem Zeichenstil gehalten und gefällt mir daher sehr gut, weil es wirkt als ob man das Cover auf einem Schulblock „gekritzelt“ hat, also auch hier der Bezug zur Schule.

Fazit: Ein sehr gutes Buch für kleine Pausen, Busfahrten und Co. Und dabei ist es nicht nur für Lehrer geeignet. Auch wenn das Buch sich schon sehr extrem zeigt, muss ich sagen das es zum Glück nicht an jeder Schule/ in jeder Klasse so zugeht wie in diesem Buch gezeigt. Leider sehen wir aber auch an dem Buch ein großes Problem das sich ganz leicht in Worte fassen lässt: BILDUNGSSYSTEM.

Klappentext: «Heute ist Klassenausflug. Bowlen - damit die Kinder sich endlich mal so richtig austoben können. Als ich den Klassenraum betrete, stürmen die ersten schon auf mich zu.
"Herr Mülla, iebergeil!", ruft Ümit. "Isch mache Strike, ja? Schwöre, schmache eine Strike!" Mit wilden Bowling-Trockenübungen steht er vor mir. Wenn er nachher tatsächlich so bowlt, nehme ich mir besser einen Helm mit.
Aushilfslehrer? Ein lockerer Job, denkt Philipp Möller - bis zur ersten Stunde in seiner neuen Klasse: Musikstunden erinnern an DSDS, hyperaktive Kids flippen ohne ihre Tabletten aus und zum Frühstück gibt es Fastfood vom Vortag. Möllers Geschichten aus dem deutschen Bildungschaos sind brisant und berührend, und dabei immer wieder urkomisch.

Titel: Isch geh Schulhof. Unerhörtes aus dem Alltag eines Grundschullehrers
Autor: Philipp Möller
Seiten: 366
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 8,99
ISBN: 978-3-404-60696-2

Kommentare:

cherryphil hat gesagt…

wie witzig!
hatte das Buch auch schon mehrere Male in der Hand und konnte mich noch nicht zur Kaufentscheidung bewegen, eine Freundin hat mir schon ein wenig darüber berichtet:)
Die Rezension ist toll verfasst übrigens, besonders das mal wer seine eigene Meinung mit einbringt mit der man noch was anfangen kann(:
liebe Grüße, Jule

Kevin hat gesagt…

Ich kenne das Buch zwar nicht, aber genau die Art des Sprachwandels habe ich am Dienstag in meiner schriftlichen Abiturprüfung in Deutsch behandeln müssen.
"Isch mach disch Messer." soll wohl eine Drohung sein. Schlimm, was manche Menschen mit der deutschen Sprache machen.

Mit dem Sprachwandel habe ich mich in diesem Beitrag beschäftigt:

http://daydreamer-kev.blogspot.de/2013/10/die-deutsche-sprache-in-den-handen.html

Liebe Grüße

Kevin

Ann-Kathrin Naase hat gesagt…

Haha wie lustig.. Ich habe von dem Buch zwar schon eins, zwei mal oberflächlich gehört, aber dein Artikel verleitet mich jetzt ernsthaft dazu, dass ich es vielleicht doch langsam mal lesen sollte!

Liebe Grüße Anki
vom http://bilderlabor.blogspot.de/

Eva Katharina hat gesagt…

Tolle Rezension! Ich habe von dem Buch zwar schon echt oft gehört -war das nicht auch in den Bestsellern?- und es in der Buchhandlung in der Hand gehabt aber deine Rezension gibt einen genau den richtigen Grad an Informationen um es interessant zu machen! :) Gut geschrieben.

Benjamin Becker hat gesagt…

Die Rezension liest sich gut. für Flüge habe ich gerne kurzweilige Bücher dabei, da scheint dieses genau zu passen. Das kann ich auch schnell einfach zu klappen und im nächsten Flug dann weiter lesen. Witzige Bücher finde ich da eh immer besser, als spannende wo ich nicht auf hören kann zu lesen.