Pages

Sprache

Samstag, 22. Februar 2014

Hanseaten-Mord

Stella Michels
Hanseaten-Mord
ACABUS


Autor: Stella Michels ist 1959 in Bremen geboren und dort zur Schule gegangen. Sie lebt mit ihrem Mann in Syke und ist ausgebildete Bürokauffrau. Sie wurde als Teenager mit dem Segelvirus infiziert und hat alles was sie wissen muss von ihrem Vater gelernt. Ende der der 90 entdeckte sie das Scheiben für sich, in Folge einer neurologischen Operation.


Das Buch beginnt mit einem Arbeiter in der Seilfabrik der aufgrund eines Fehlers, weshalb „falsche“ Seile hergestellt werden, gefeuert wird. Dann gibt es einen großen Wechsel in der Thematik, denn plötzlich landen wir auf der PAULINE, einem Fischkutter auf dem normalerweise Fische und sonstige Meerestiere gefangen werden. Wir merken aber schnell das dies nur normalerweise der Fall ist, denn diesmal ziehen sie neben all den Tieren auch eine Frauenleiche aus dem Wasser.
Doch auch hier endet es mit der Thematik und ein weiterer Themenbruch findet statt, diesmal kommen wir zu Johannes C. Luehrs, der Seniorchef in einer Rederei ist und zu seiner Sekretärin Marion Meister. Beide befinden sich nachts auf der Fahrt von einer Konferenz, auf der sie einen Unfall haben bei dem Dr. Stefan Martin stirbt. Aufgrund dessen das Johannes C. Luers angetrunken ist, soll seine Sekretärin die Schuld auf sich nehmen.
Nun verstehe ich alle, die an dieser Stelle schon nicht mehr wissen worum es geht, denn solche Themenwechsel, zu Anfang eines Buches können durchaus verwirrend sein aber lesen wir weiter.
Im weiteren Verlauf lernen wir Kommissar Frieder Westermann aus Flensburg und Anna Thomsen aus Husum kennen. Anna Thomson ist aufgrund privater Gründe von Husum nach Flensburg verlegt worden. Hier bekommt sie es gleich zu Anfang mit einer Serie von Einbrüchen in Yachten zu tun. Bei der Ermittlung stoßen die Beiden eher nebensächlich auf „falsche“ Seile, womit die Yachten vertäut wurden.
An dieser Stelle sind wir schon einiges im Buch fortgeschritten, haben einen Mord, einen Unfall und einen gefeuerten Mitarbeiter. Nun gut zumindest hier können wir vermuten woher die „falschen“ Seile stammen, aber trotzdem dauert es ein gutes Stück bis wir zum eigentlichen Fall kommen.

Cover: Das Cover ist im typisch Regionalkrimi Look gehalten und besteht aus dunklen Farben. Ein Haus,ein Kran und das Meer im Hintergrund, mehr lässt sich dazu eigentlich schon nicht mehr sagen.

Fazit: Ich bin bei dem Buch geteilter Meinung. Auf der einen Seite gefällt es mir recht gut, vor allem wenn man durchhält und s bis zur Mitte des Buches schafft, auf der anderen Seite merkt man jedoch sehr das es sich bei dem Buch um keinen Hochkarätigen Kriminalroman handelt. Da ich ihn aber eindeutig in die Kategorie „Regionalkrimi“ stecken würde, macht er dieser Rubrik aller Ehre. Die Autorin schreibt sehr viele Details in die Handlung, was ich persönlich mag, wenn es nicht dazu führt, die Handlung unnötig in Länge zu ziehen. Ein Plus bekommt das Buch von mir, weil wir am Ende ein kleines Kochbuch bekommen, in dem wir alle Rezepte des Buches wiederfinden, sehr einfallsreich und nett. Einzig und allein der Preis von 11,90€ verhindert das ich eine allgemeine Kaufempfehlung abgebe. Für Krimifans daher eine Empfehlung, für Leser/innen die direkte „Aktion“ wollen und sich schwer tun mit Details und langen Kontexten, ist das Buch nicht empfehlenswert.

Titel: Hanseaten-Mord
Autor: Stella Michels
Seiten: 204
Verlag: ACABUS
Preis: 11,90
ISBN: 9783862822430 


Kommentare:

Novelist hat gesagt…

Gerne melde ich mich bei dir, ich weiß nur nicht, ob ich geeignet dazu bin, weil ich einfach das schreibe, was mir gerade einfällt und ich mich mit festgelegten Themen sehr schwer tue.
Danke trotzdem für das Kompliment und ich wünsche dir noch einen schönen Abend :)

Eva Katharina hat gesagt…

Ich also Fotografiebegeisterte muss erstmal anbringen: Das Cover ist der hammer *o* Und ich finde es sehr passend zur Story!
Lange Kontexte sind allerdings echt nicht mein Ding..
Ist der Preis 11,90€ denn teuer für so etwas? Ich lese normal nichts in die Richtung und die meisten Taschenbücher die ich kenne sind genauso teuer?
Liebe Grüße! :)

benschreibt hat gesagt…

Netter Artikel
Gruß Ben
benschreibt.wordpress.com